Paris-Tipp: Wie die Pariser ticken

Liebe Leserinnen und Leser von Le Nachbar,

keine Sorge, eigentlich ist dieses Blog eine werbefreie Zone. Aber ausnahmsweise möchte ich auf meinen gerade erschienenen Reiseführer hinweisen: Er heißt „Fettnäpfchenführer Paris – Ein Reiseknigge für die Stadt unterm Eiffelturm“ und erscheint im Conbook Verlag, der unter anderem für seine Fettnäpfchenführer-Reihe bekannt ist.

FNF Paris 300DPI RGBWer als Tourist in Paris ist oder sogar dort lebt, der spürt immer wieder die unausgesprochenen Regeln der Franzosen sowie die geheimen Paris-Codes. Da fühlt man sich – zum Beispiel im Restaurant – oft recht schnell wie ein Außerirdischer.

Mein Reiseknigge soll helfen, mit der Stadt schneller warm zu werden. Er führt an Orte, zu denen die Pariser selbst gerne hingehen. Er gibt Tipps, wie man in dieser teuren Metropole sowohl Geld spart als auch Zeit – etwa bei den großen Sehenswürdigkeiten wie dem Louvre. Wie ticken die Pariser? Wo relaxen sie? Wie verhalte ich mich in der Métro? Wie benutze ich ein Vélib-Rad, ohne viel dafür bezahlen zu müssen?

Ein Liftboy des Eiffelturms gibt Tipps für die Besteigung dieses Sehnsuchtsorts. Ich erzähle Geschichten über die Pariser Friedhöfe, die Streetart in der Stadt, das Büroviertel La Défense, über ruhigere, dörfliche Ecken – aber auch über das Pariser Hochhaustrauma und die Paris-Krankheit vieler Japaner.

Warum lieben die Pariser Flohmärkte? Wo kann man picknicken, wo Boule spielen, wo sind Clubs mit Freiluftterrassen? Warum hat Paris an Silvester keinen Knall? Und wo kann man während der Modewochen die Modeszene mitkriegen, obwohl man als Normalsterblicher nie eine Karte für eine Schau bekommt?

Da Essengehen in Frankreich die perfekte Möglichkeit ist, in zahlreiche Fettnäpfchen zu treten, geht es in zwei Kapiteln ausführlich über die Regeln im Restaurant und die Tücken der Speisekarte. Studenten finden in dem Buch zudem Ratschläge für ein Auslandsstudium in Paris. Und ein früheres Au-pair-Mädchen erzählt, auf was man als angehendes Au-pair achten sollte.

Wer in Paris lebt und hin und wieder mit Heimweh kämpft: Für den gibt es ein eigenes Heimweh-Kapitel mit Adressen, wo man deutsche Bratwurst, deutsche Bundesliga und einen deutschen Biergarten findet.

Ein paar dieser Geschichten und Tipps kommen Ihnen vermutlich bekannt vor… Sie standen und stehen hier in gekürzter Fassung auf Le Nachbar.

Viel Spaß bei der Lektüre!

http://www.conbook-verlag.de/buecher/fettnaepfchenfuehrer-paris